Book Building Verfahren Beispiel Essay

Der Begriff Book-Building kommt aus dem Bereich der Finanzen, insbesondere aus der Börsen-Welt und beschreibt ein Verfahren, welches eingesetzt wird, um bei der Emission den Wert von Wertpapieren zu ermitteln, sprich die Preisfindung zu gestalten. Generell gibt es verschiedene Wege, den Wert von Aktien bei einem Börsengang zu ermitteln. Zunächst einmal gibt es die sogenannte Festpreisbildung. Im Gegensatz zu der Methode des Festpreisverfahrens steht das Verfahren des Book-Buildings, denn hier wird zu Beginn kein Preis festgelegt, vielmehr wird der Preis im Dialog mit den Investoren entwickelt. Darüber hinaus gibt es noch das sogenannte Tenderverfahren, bei dem der Preis durch verbindliche Angebote der Anleger gebildet wird. Das Tenderverfahren ist in Deutschland allerdings nicht erlaubt und findet so auch keine Anwendung.

Die Funktionsweise von Book-Building

Book-Building beschreibt also das Verfahren, welches beim Initial Public Offering, aber auch bei Sekundäremissionen eingesetzt wird, um den Emissionspreis der Aktien zu ermitteln und allen Anlegern einen fairen Preis anzubieten. Inzwischen ist das Verfahren, welches ursprünglich aus der amerikanischen Finanzwelt stammt, auch an den deutschen Finanzmärkten sehr beliebt. Der Vorgang des Book-Buildings kann grob in sechs Phasen unterteilt werden. Book-Building beginnt mit der Marktpflege, was bedeutet, dass zunächst eine passende Emissionsbank und ein sogenannter Bookrunner gefunden werden müssen. Darüber hinaus sollte vorab eine rechtliche Analyse stattfinden und ein entsprechendes Due Diligence aufgesetzt werden.

In der Pre-Marketing- und der anschließenden Marketing-Phase soll die Bekanntheit des Emittenten und somit auch die Nachfrage nach den Aktien mithilfe entsprechender Werbemaßnahmen erhöht und die mögliche Preisspanne ermittelt werden. Dazu kann das Unternehmen beziehungsweise der Vorstand beispielsweise eine Roadshow antreten und mit den potentiellen Investoren durch Präsentationen und persönliche Gespräche eine Vertrauensbasis aufbauen. In der Ordertaking-Phase geben die interessierten Investoren dann ihre Kaufangebote für die Wertpapiere ab, wodurch am Ende dieser Phase ein fester Emissionspreis festgelegt wird. Darauf folgt die Pricing- und Zuteilung-Phase des Book-Buildings, in welcher der Bookrunner den Investoren die entsprechenden Aktien zuteilt. In der abschließenden Greenshoe-Phase geht es um die Betreuung durch den Konsortialführer, da es insbesondere in der ersten Zeit zu Kursschwankungen kommen kann und hier der sogenannte Greenshoe, zu Deutsch Mehrzuteilungsoption, eingesetzt werden kann.

Beispiel

Verschiedene deutsche börsennotierte Unternehmen haben auf Book-Building zurückgegriffen, um die eigene Aktionärsstruktur nach ihrem Willen zu beeinflussen.

Alternative Schreibweisen und Falschschreibungen:

Bookbuilding

Der grundsätzliche Ablauf einer Aktienemission mit Hilfe des Bookbuilding ist in Abb. 2 dargestellt. Da jede Emission ihre spezifischen Charakteristika aufweist, kann der tatsächliche zeitliche Ablauf im Detail durchaus vom dargestellten Ablauf abweichen. Damit die Marktentwicklung die festgelegte Preisspanne (die so genannte Bookbuilding-Spanne) nicht überholt, sollte allerdings darauf geachtet werden, dass der Zeitraum, in dem die Emission durchgeführt wird, möglichst kurz ist.

Ablaufplan des Bookbuilding mit Bankarbeitstagen und Tätigkeiten (in Anlehnung an: Voigt (1995), S. 340; Jünemann (1995), S. 123)

Das gesamte Bookbuilding-Verfahren ist demnach in die folgenden sechs sich teilweise überschneidenden Phasen einteilbar:

  • Bestimmung der Konsortialbank(en) und Ernennung des Konsortialführers
  • Im Vorfeld der Platzierung bestimmt der Emittent eine oder mehrere Konsortialbank(en), welche die Aktienemission begleiten und für die Abwicklung der Emission zuständig sind. Im Falle mehrerer Konsortialbanken wird aus dem Bankenkonsortium ein Konsortialführer bestimmt, der für die Führung des Orderbuches zuständig ist (der so genannte Bookrunner). Der Emittent wählt die Bank als Konsortialführer, die das beste Beratungs- und Platzierungskonzept vorgestellt hat und gleichzeitig eine qualifizierte Marketing- und Durchführungsunterstützung sicherstellen kann. Wichtig bei der Auswahl des Konsortialführers sind das Standing (Reputation) und die Erfahrung (Expertise) der Bank im Emissionsgeschäft. Bei größeren Emissionen (z.B. der Privatisierung der Deutschen Telekom AG) teilen sich zuweilen mehrere Banken die Konsortialführung.
  • Pre-Marketing
  • In der Phase des Pre-Marketing werden potenzielle Investoren mit dem Unternehmen und dessen Chancen-Risiko-Profil vertraut gemacht, unverbindliche Angebote eingeholt und mit Hilfe einer fundamentalen Unternehmensanalyse Indikatoren für die Bookbuilding-Spanne des Platzierungspreises ermittelt. Vor definitiver öffentlicher Bekanntgabe der Emissionsabsichten und der Preisspanne wird während des Pre-Marketing versucht, den Markt auszuhorchen und in etwa die potenzielle Nachfrage nach den Aktien zu ermitteln.
  • Marketing
  • Die Phase des Marketing beginnt mit einer öffentlichen Pressekonferenz und anderweitigen Vorstellungen der Emission und der Aktien. Im Rahmen von Präsentationen auf nationalen und internationalen Finanzplätzen wird die festgelegte Preisspanne, nicht aber das genaue Volumen der zu emittierenden Aktien bekannt gegeben. Institutionellen Investoren und Anlageberatern wird das Unternehmen auf so genannten Roadshows präsentiert und die Möglichkeit zu Einzelgesprächen (One-on-One-Meetings) gegeben. Je nach Zielgruppe der Emission werden über Marketingaktionen in den Medien neben den institutionellen auch private Investoren über die bevorstehende Emission informiert.
  • Order-Taking
  • Das eigentliche Bookbuilding beginnt kurz nach Start des Marketing mit dem Order-Taking. Die Konsortialbanken vermerken eingehende Zeichnungswünsche in Orderformularen und geben diese an die konsortialführende Bank (auch Lead Manager oder Bookrunner genannt) weiter. Während der Order-Taking-Phase (Zeichnungsfrist) besteht für die Investoren die Möglichkeit, ihre Gebote zurückzuziehen oder zu ändern.
  • In den Orderformularen werden neben den Volumens- und Preisvorstellungen auch Qualitätsmerkmale, wie Identität des Zeichners (Name und Nationalität), Anlegertyp (z.B. Versicherung, Pensionskasse, Investmentfond, privater Investor) und Anlagestrategie (kurz-, mittel-, langfristig) erfasst. Die Nachfrage privater Investoren wird grundsätzlich aggregiert, d.h. ohne Identitätsangaben zur Einzelorder, von den Konsortialbanken an den Bookrunner weitergegeben. Bei institutionellen Investoren erfolgt die Weitergabe des Namens nur bei ausdrücklichem Einverständnis oder bei einer vom Einzelfall abhängigen Größenordnung der Order.
  • Der Bookrunner erfasst die gesamte Nachfrage in einem elektronischen Orderbuch. Die Nachfragestruktur ist damit während des gesamten Bookbuilding transparent. Anhand der Auswertung des Orderbuches kann der Konsortialführer erkennen, zu welchen Kursen welche Mengen bei welchen Investoren platziert werden können. Der Emittent ist normalerweise an einer stabilen Preisentwicklung der Aktie nach Emission interessiert. Über eine Auswertung des Orderbuches können z.B. langfristig orientierte Anleger bei der Wertpapierzuteilung gezielt bevorzugt werden. Am Ende der Order-Taking-Phase wird das Orderbuch geschlossen, das eigentliche Bookbuilding ist damit beendet.
  • Pricing und Zuteilung
  • Nach Beendigung der Order-Taking-Phase wird das Orderbuch analysiert und anhand von computergestützten Scoring- oder Punktbewertungsmodellen ausgewertet. Der Bookrunner ermittelt die Orderlage und bestimmt die Nachfrageelastizität. Dabei sind besonders die Unterschiede innerhalb und zwischen den einzelnen Qualitätskategorien zu berücksichtigen. Auf Basis dieser Analyse legt die Konsortialbank in Abstimmung mit dem Emittenten unter Berüc...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Jetzt kostenlos 4 Wochen testen


Meistgelesen

0 thoughts on “Book Building Verfahren Beispiel Essay

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *